Kieferknochenaufbau

Knochenaufbau bedeutet, einen zu schwach ausgeprägten Kieferknochen durch gut verträgliche, natürliche Materialien aufzufüllen. Der Grund für eine solche „Schwachstelle“ ist oftmals ein Rückgang des Knochens durch eine seit Langem bestehende Lücke oder das Tragen einer Teil- oder Totalprothese.

Anschließend kann der Kiefer in aller Regel ein Implantat tragen. Mit entsprechenden Verfahren ist es uns daher möglich, viele Patienten mit einem Implantat zu versorgen, die sonst darauf verzichten müssten.

Wie funktioniert der Aufbau?

An der entsprechenden Stelle wird gut verträgliches Ersatzmaterial oder körpereigenes Knochenmaterial eingefügt. Nach und nach wird dieses durch neu entstandenen, körpereigenen Knochen ersetzt. Sobald der Kieferknochen aufgebaut ist, kann er ein Implantat tragen.

Sinuslift – ein besonderer Knochenaufbau

Der sogenannte Sinuslift kann empfehlenswert sein, wenn die Höhe des Kieferknochens im Bereich des seitlichen Oberkiefers zu gering ist. Wir heben die Gewebeschicht, die den Knochen von der darüberliegenden Kieferhöhle trennt, ein wenig an. Den entstandenen Hohlraum füllen wir mit Knochenersatzmaterial, bis der Knochen die benötigte Höhe aufweist.

Ausführliche Informationen zum Sinuslift erhalten Sie im Zahnratgeber.